#  

Newsletter April 2018 - Nachhilfe oder Lernberatung?

Wenn es bei den Kindern in der Schule nicht so läuft, wie Eltern und Lehrer dies erwarten, denken viele erst einmal daran, dem Kind Nachhilfe zu erteilen.

Aber wann ist dies sinnvoll?

War das Kind längere Zeit krank und es sind dadurch Wissenslücken entstanden, ist Nachhilfe für einen begrenzten Zeitraum zu empfehlen.

Stehen allerdings andere Themen im Vordergrund, wie z.B.

  • mangelnde Konzentrationsfähigkeit,
  • zu langsames Arbeitstempo,
  • motorische Unruhe,
  • allgemeine Verweigerung,
  • trotz Wissensbeherrschung schlechte Noten,
  • oder emotionale Auffälligkeiten,

so ist Nachhilfe oft Zeit und Geldverschwendung.

All diese Auffälligkeiten sind Auswirkungen von Lernblockaden. Dies bedeutet, dass das Kind in bestimmten Situationen, z.B. Anforderung in der Schule,  auf seine Talente und Fähigkeiten nicht zurückgreifen kann und sich stattdessen die oben genannten Auffälligkeiten zeigen.

Da diese in anderen Situationen, zu Hause oder im Freundeskreis,  manchmal  nicht auftreten, meint man leider oft zu Unrecht, das Kind bräuchte sich ja nur mehr anzustrengen, dann würde es schon gehen.

Schnell fallen dann Sätze wie:

  • Du willst nur nicht!
  • Du bist zu faul zum Lernen!
  • Jetzt streng dich doch einfach mal an!

Damit tut man den Kindern unrecht! Oder glauben Sie wirklich Kinder haben gerne schlechte Noten oder Ärger mit Ihren Eltern?

Liegt eine Lernblockade vor, so kann das Kind nicht anders!
Reaktiv ändert sein Gehirn die Wahrnehmungsebene und erzeugt die Auffälligkeit. Dies passiert vollkommen unbewusst!

Versucht man nun durch mehr Lernen und Nachhilfe das Ganze in den Griff zu bekommen, wird dem Kind auch noch wertvolle Freizeit verwehrt, die es besser mit Bewegung und Spielen erleben sollte.

Mit den Lernblockaden verhält es sich wie mit Steinen die einen Trichter verstopfen. Sie können oben noch so viel Wasser eingießen, solange sie die Steine nicht entfernen, wird in der Flasche nur wenig oder gar kein Wasser ankommen.

In der Lernberatung werden diese Lernblockaden aufgespürt und das Gehirn ins Gleichgewicht gebracht. Dadurch kann das Kind auf seine Talente und Fähigkeiten wieder zurückgreifen. Erst wenn es seine Lernfähigkeit nutzen kann, wird Nachhilfe, falls noch nötig, auch den gewünschten Erfolg bringen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen entspannte und fröhliche Ostern

Ihre Angelika Anderer

Tipp

Versuchen Sie doch einmal vor den Hausaufgaben, mit diesen Bewegungsübungen das Gehirn in Schwung zu bringen.

Veranstaltungshinweise

Tagesworkshop am 11.06.2018 in Hallbergmoos

Professioneller Umgang mit herausfordernden Kindern und Jugendlichen

Sind sie gelegentlich mit Verhaltensmustern ihrer zu betreuenden Kinder konfrontiert, die sie an ihre Grenzen bringen?

Wünschen Sie sich konkrete Handlungsmöglichkeiten, anstelle langwieriger Diagnostik?

Fühlen Sie sich selbst oftmals gestresst und unverstanden? Rauben Konflikte ihnen Kraft und Energie?

Weitere Infos

Vortrag am 22.06.2018 in Hallbergmoos

Mischformer, Kinder die den Rahmen sprengen

Meist wird ihnen eine hohe Intelligenz zugeschrieben, die jedoch im Schulalltag nicht unbedingt sichtbar wird. Diskrepanzen zwischen Mündlichen und Schriftlichen Leistungen sind oftmals gravierend. Die Handschrift nicht selten kaum zu entziffern.

Diagnosen wie AD(H)S, Legasteniker, Dyslektiker, Autist, lernbehindert usw. zieren nicht selten ihren Lebenslauf. Auch finden sie sich in Zuordnungen wie Christallkinder, Indigokinder wieder.

Weitere Infos

 

 

Wird diese Nachricht nicht korrekt dargestellt?
HTML-Seite in ihrem Browser öffnen.

Falls Sie künftig keine Benachrichtigung mehr wünschen,
melden Sie sich hier ab.

Web: lernberatung-anderer.de
Mail: info@lernberatung-anderer.de

Impressum

Praxis für Praktische Pädagogik
Angelika Anderer
Blombergweg 11
85748 Garching

Telefon: +49 89 - 452 274 62

Datenschutzerklärung