Letzter Infoabend am Mittwoch den 15.3.2017

Bald ist es soweit! Bereits zum 8ten mal startet am 27. April 2017  , die Ausbildung zum Lernberater P.P./Evolutionspädagogen hier am Standort München/Garching. 50 Evolutionspädagogen wurden schon von mir erfolgreich ausgebildet. Was für Thematiken, welche möglichen Zielgruppen, neben Kindern und Schülern, von Evolutionspädagogen profitieren könnten, sowie die verblüffend...

Artikel lesen

Lernberater-Ausbildung bei Angelika Anderer

1
Verfasst am 11.07.2011

Ich kam eigentlich eher zufällig auf die Ausbildung zur Evolutionspädagogik. Über eine Ausschreibung zum Lernbegleiter, wo ich leider oder besser Gott sei Dank, keinen Platz bekam. Allerdings suchte ich einen anderen Ausbildungplatz und surfte im Internet, um etwas Passendes zu finden. Dabei fand ich das Institut für Praktische Pädagogik und fing an mich über die Ausbildung zur Lernberaterin schlau zu machen. Je mehr ich darüber erfuhr, umso interessanter wurde dieser Ausbildungszweig für mich.

Der eigentliche Ausschlag waren aber zwei meiner drei Kinder, die beide große schulische Probleme hatten. So entschloss ich mich, mit Frau Anderer zu telefonieren. Sie informierte mich sehr genau über die Ausbildung, erklärte um was es dort geht und vereinbarte einen Termin für meine Tochter, die aufgrund vieler gesundheitlicher Probleme im Kleinkindalter, große Defizite im kognitiven Bereich hat, vor allem im Bereich Mathematik.

In der Praxis von Frau Anderer wurde mir dann anhand einer Behandlung meiner Tochter, die Arbeit des Lernberaters vorgestellt. Ich war beeindruckt, aber doch sehr skeptisch, ob diese Maßnahmen wirklich helfen sollten. Wir vereinbarten einen Folgetermin in vier Wochen und machten zu Hause fleißig unsere ausgetesteten Hausaufgaben (einfache körperliche Aktivitäten). Und es war nicht zu glauben, aber meine Tochter tat sich plötzlich viel leichter mit ihren Mathehausaufgaben und schrieb in der folgenden Schulaufgabe eine Zwei, statt der gewohnten Fünfen.

Nach einer Odysee an anderen Therapien (Logotherapie, Ergotherapie, Lerntherapie usw.), die nicht wirklich viel gebracht hatten, waren wir vom Fortschritt nach so kurzer Zeit begeistert. Auch bei meinem Sohn, der Hausaufgaben zum Kotzen findet, konnte Frau Anderer mit einfachen Mitteln schnell helfen. Mein Entschluss stand fest, ich wollte unbedingt Lernberaterin werden!

Jetzt bin ich mitten in der Ausbildung und total begeistert. Nicht nur, dass es sehr interessant ist, die Ausbildung bringt mir auch selbst sehr viel. Man arbeitet intensiv an sich, was manchmal hart ist, aber mit fast jedem Tag merkt man wie es einem allgemein besser und besser geht. Die Anwendung des kinesiologischen Muskeltests wird gelernt und zugleich werden viele Einzelheiten über die Gehirnentwicklung des Menschen beigebracht. Auch bekommt man Einblick über die verschiedenen, häufig vorkommenden Störungen bei der kindlichen Entwicklung (Legasthenie, Dyskalkulie, ADHS, Autismus, Verhaltensproblematiken).

Alles in allem ist es eine sehr intensive, abwechslungsreiche und unterhaltsame Ausbildung, die auch für die eigene Person sehr lehr- und hilfreich ist. Ich kann die Ausbildung zur Evolitionspädagogik nur empfehlen!

Sabine Gerhard

Angehende LernberaterinSabine Gerhard macht dieses Jahr ihre Ausbildung zur Lernberaterin. Am 03. Juli hat sie zusammen mit ihren Kolleginnen den vierten von sieben Ausbildungsblöcken absolviert. Ende des Jahres wird ihre Ausbildung abgeschlossen sein.

Diese bereit gestellten Eindrücke verfasste sie selbst, als Eindruck zur Ausbildung und ihrer Motivation.

Kommentare (1)

Hallo Sonja,
wie rege das Angebot Lernberatung genutzt wird, hängt im wesentlichen von der Lernberaterin oder dem Lernberater ab, wie er oder sie sich präsentiert. Da es sich um eine freiberufliche Tätigkeit handelt gibt es unterschiedlichste Einsatzfelder:
Menschen die in pädagogischen Bereichen arbeiten integrieren ihr Wissen oft in ihren bestehenden Beruf und bieten Lernberatung evtl. nebenberuflich an.

Hausfrauen und Mütter bieten die Lernberatung Tage oder stundenweise an.
Wieder andere eröffnen Praxen und arbeiten hauptberuflich als Lernberater.
Es gibt keine Vorgaben, aber auch keine Einschränkungen. Jeder kann es so gestalten wie es für ihn am Besten ist.
Getragen wird die Lernberatung vorrangig von Mund-zu-Mund Propaganda. Begeisterte Klienten geben ihre Erfahrungen an Freunde und Bekannte weiter.
Die Schnelligkeit mit der wir Blockaden aufspüren, und die Einfachheit bzw. der geringe Zeitaufwand diese zu beheben, ist für Eltern und Schüler gleichermaßen von Vorteil.

Oftmals haben die Klienten schon einen langen „Leidensweg“ hinter sich bis sie einen Lernberater finden. Nicht selten habe ich den Satz gehört: „Warum haben wir sie nicht schon früher gefunden, dann wäre uns eine Menge erspart geblieben.“
Lernberater gehören zu den glücklichen Menschen, denen durch ihre Arbeit immer wieder Wunder begegnen.

A.Anderer

Schreiben Sie einen Kommentar